{Rezi} Bernhard Schlink "Der Vorleser"

Ani
1997

Verlag: Diogenes
Seitenanzahl: 208

ISBN-10: 3257229534
ISBN-13: 978-3257229530

 Inhalt:
Deutschland in den 50er Jahren:
Michael Berg, verliebt sich in Hannah Schmitz, eine Frau von etwa 35 Jahren und beginnt mit ihr eine Affaire. Die junge Frau arbeitet als Straßenbahnschaffnerin und liebt es wenn er ihr im Bett aus seiner Schulketüre vorliest. Sie kann nicht genug davon bekommen und so liest der Junge Chechov, Homer, Shakespeare und noch viele andere. Für Michael das vollkommene Glück. Doch dann wird er in die Realität zurückgeworfen. Hannah verschwindet ohne einen Abschiedsbrief zu hinterlassen und lässt ihn mit gebrochenem Herz zurück. Er kann sie über Jahre nicht vergessen...

Erst wärend seines Jurastudiums wird er Hannah unter völlig anderen Bedienungen wiedertreffen. Sie ist angeklagte bei einem der Ausschwitzprozesse...


In Bernhard Schlinks Roman Der Vorleser" spielen viele Themen eine große Rolle. So ist nicht nur Begriff der Schuld ein zentrales Problem, mit dem sich der Hauptcharakter Michael Berg auseinandersetzen muss, sondern auch die Verantwortung gegenüber verschiedenen Personen. Michael Berg ist ein Jugendlicher, welcher zu Beginn des Romans noch unerfahren und jung ist. Er trifft auf Hanna Schmitz, eine Frau, bei der er langsam lernt selbstständiger zu werden und durch sie viele Seiten des Lebens kennen lernt, welche ihm bisher verschlossen geblieben waren.

Jahre später begegnen sie sich wieder. Im Gerichtssaal. Er als Jurastudent, sie als Angeklagte.
Erst jetzt erfährt er ihr Geheimnis, erst jetzt wird ihm vieles klar...


Ein reiches, sensibles Buch über eine außergewöhnliche Liebe, über die deutsche Nachkriegszeit und Gesellschaft. Ein großes literarisches Ereignis.

Wie ein roter Faden ziehen sich die Themen Schuld/Gewissen, Verrat und Würde durch das ganze Buch. Angefangen bei Hannas Verantwortung im Liebesverhältnis zu dem Minderjährigen über seine phantasierten Gründe für das abrupte Ende bis hin zur Auseinandersetzung mit Hannas SS-Vergangenheit und den Auswirkungen des Analphabetismus auf wichtige Lebensentscheidungen.


Von mir 4 von 5 Sternen.

Kommentare:

  1. Danke für die tolle Rezension! Ich wollte das Buch schon länger lesen, hatte aber wegen einer schlechten Bewertung davon Abstand genommen.

    LG Anni

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Anni,
    bei mir lag das Buch auch sehr, sehr lange auf meinem SUB und ich hab mich nie richtig ran getraut.
    Aber es ist ja nicht allzu lang, da dachte ich, das geht schon, und siehe da, es war besser, als erwartet ;)
    LG Anett

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar von Euch :)

Liebe Grüße Anett.