{Rezension} Ewig Dein von Daniel Glattauer

Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 208 Seiten
  • Verlag: Deuticke Verlag; Auflage: 5 (6. Februar 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3552061819
  • ISBN-13: 978-3552061811

Klappentext

Im Supermarkt lernt Judith, Mitte dreißig und Single, Hannes kennen. Kurz darauf taucht er in dem edlen kleinen Lampengeschäft auf, das Judith, unterstützt von ihrem Lehrmädchen Bianca, führt. Hannes, Architekt, ledig und in den besten Jahren, ist nicht nur der Traum aller Schwiegermütter - auch Judiths Freunde sind restlos begeistert. Am Anfang empfindet Judith die Liebe, die er ihr entgegenbringt, als Genuss. Doch schon bald fühlt sie sich durch seine intensive Zuwendung erdrückt und eingesperrt. All ihre Versuche, ihn wieder aus ihrem Leben zu kriegen, scheitern - er verfolgt sie sogar bis in ihre Träume ...

Meine Meinung

Ich bin auf diesem Autor durch den Roman "Gut gegen Nordwind" aufmerksam geworden. Dieser Roman hat mir seinerzeit total gut gefallen, sein nachfolger "Alle sieben Wellen" konnte mich dann nicht noch einmal so überzeugen. Nun bin ich auf den Roman "Ewig Dein" durch eine andere Bloggerin aufmerksam geworden, die diesen Roman als Wanderbuch angeboten hatte. Also dachte ich mir, dann lese ich den mal noch. Und ich muss sagen, ich habe etwas anderes bekommen, als ich erwartet habe!

Wer bei "Ewig Dein" einen Roman mit Liebesmails a la Emmi und Leo erwartet, wird enttäuscht werden. Hier geht es um ganz etwas anderes:

Judith, 37 Jahre, steht ihre Frau im Leben, ist Single und nicht unbedingt böse darüber, Chefin einer vererbten Lampengeschäfts, das sie liebt. Sie lernt im Supermarkt Hannes kennen. Hannes, ein Archidekt, der sich Hals über Kopf in Judith verliebt.
Judith freut sich über so viel Aufmerksamkeit, welche ihr von Hannes zuteil wird. Aber von Tag zu Tag fühlt sie sich unwohler und eingeengter in der Beziehung. Und bemerkt: Sie liebt Hannes nicht.
Und sie macht Schluss.
Was nun folgt, könnte auch ein kleiner Psychothriller sein. Hannes bedrängt Judith mehr und dann heftet er sich an ihre Familie, ihre Freunde. Judith fühlt sich immer mehr beobachtet und gestalkt.

Was am Anfang etwas langsam losging, nimmt dann doch mehr Fahrt auf, und mitunter war auch ich selbst soweit zu sagen, Judith reagiert total über. zwischenzeitlich wusste man nicht mehr, was nun wahr sein könnte.

Wie gesagt, der Anfang war nicht ganz so toll, ich kam nur schleppend in die Geschichte, aber dann war diese Geschichte doch recht spannend und man musste unbedingt weiter lesen, um zu wissen, wie es nun endete.
Das Ende war - dann nicht mehr ganz so überraschend - auch irgendwie zu schnell da. Irgendwas fehlte mir dann doch noch.

Alles in allem ein gutes Buch, mit ein paar kleineren Defiziten.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar von Euch :)

Liebe Grüße Anett.