{E-Book Rezension} Im Feuerkreis der Liebe - Ute Jäckle

Kindle Edition / 517 Seiten / 2,99€
An Ninas zwanzigstem Geburtstag jagt nicht nur eine Katastrophe die nächste, obendrein versetzt ein Amulett sie unvermutet ins tiefste Mittelalter. Auf Burg Adlerfels findet sie Zuflucht und begegnet dem charismatischen Ritter Markus von Buchenfels, der leider das Wort Emanzipation noch nie gehört hat. Auch Markus ist von der seltsamen jungen Frau fasziniert, obwohl ihn Ninas selbstbewusstes Auftreten zum Verzweifeln bringt.
Nina arrangiert sich so gut es geht mit dem fremdartigen Leben, immer auf der Suche nach einem Weg zurück in ihre Zeit. Doch Verrat und Intrigen spinnen ein tödliches Netz um Nina, und sie muss ihr Schicksal ausgerechnet in Markus’ Hände legen. Die Geschehnisse heizen das Feuer ihrer Leidenschaft an, denn längst sind Gefühle im Spiel, wo eigentlich keine sein dürften.
 Nina landet unter sehr mysteriösen Umständen im Mittelalter auf Burg Adlerfels.
Eigentlich wollte sie sich nur in der Grotte verstecken und allein sein, nachdem sie ihren Freund mit einer anderen erwischt hat - und dann macht sich ihr Amulett, welches sie zum Geburtstag geschenkt bekommen hat selbstständig und schwupp - findet sie sich in grauer Vorzeit wieder.

Natürlich ist das Mittelalter keinesfalls tauglich für eine junge, emanzipierte Frau aus dem 21. Jahrhundert! Und bereits gerade angekommen, gibt es auch schon die ersten Probleme und so landet Nina die erste Nacht im Kerker.

Nach und nach fügt sie sich in ihr Schicksal und erkennt, dass sie wirklich eine Zeitreise gemacht hat, aber ihr Amulett ist verschwunden - wie soll sie nun zurück finden, in ihre eigene Zeit?
Zum Glück trifft sie auf den Ritter Markus, der ihr mehr hilft und schützend seine Hand über ihr hält.

Die Autorin nimmt den Leser hier auf eine spannende Reise mit, in der viel (Aber)Glaube und Myten eine Rolle spielen, und in der eine Frau aus der heutigen Zeit sich ziemlich anstrengen muss, um sich einigermaßen anzupassen. Wir lernen ein Stück Geschichte kennen und kommen mit dem Frauenbild der damaligen Zeit in Kontakt.
Die Geschichte ist gespickt mit Intrigen, aber auch Freundschaft und Liebe. Sie ist im Schreibstil sehr flüssig gehalten und als Leser kann man kaum mal das Buch aus der Hand legen, da es immer wieder etwas Neues gibt und keinesfalls langweilig wird.




Mich hat die Story von Anfang an gepackt und ich fand sie sehr spannend.
Nachdem ich bereits die beiden anderen Bücher der Autorin gelesen habe, konnte sie mich auch mit diesem Buch - das ein ganz anderes Genre bedient - überzeugen!
Zwar waren es recht viele Charaktere, aber ich konnte mich in alle gut hineinversetzen, da sie alle ziemlich gut ausgearbeitet und beschrieben waren.
Für mich war das Buch spannend und sehr unterhaltsam!



Vielen Dank an Ute Jäckle für das Rezensionsexemplar!




{ E-Book Rezension} Verbotene Sünden - Victorian Secret (1) von Helen B.Kraft

Romance Edition / 260 Seiten / 1,99€
Träume lügen nicht Niemand weiß das besser, als die Traumgängerin und Scotland Visional Yard-Agentin Emma St.Claire. Während einer Mordserie in London wird sie auf Sir Ian Connery angesetzt, der in den Fokus der Ermittlungen gerückt ist. Um dessen Schuld zu beweisen, muss sie seine Träume analysieren, und schon bald wird klar, dass der Lord etwas zu verbergen hat. Etwas, das schwerer wiegt, als die Gefühle, die seine Berührungen in ihr wachrufen. Kann Liebe über Vernunft siegen?
 Dies war mein erster Roman der Autorin, und gleichzeitig mein erster Roman in der Rubrik "Steampunk". Gehört hatte ich schon einges darüber, aber nun wollte ich mir selbst mal ein Bild machen und habe ein tolles Exemplar gleich in den Händen gehabt.
Denn die Autorin vereint in diesem einen spannenden Kriminalfall und eine Liebesromanze. Gekonnt kann sie beides mit Liebe zum Detail, spannender Handlung, tollen Charakteren und einer guten Prise Humor zu einer viel zu kurzen Story verarbeiten.

Da hätte ich auch schon einen Kritikpunkt: Mir war alles etwas kurz gehalten. Gerne hätte ich noch erfahren, was Battersea eigentlich war - wie kam es dazu, und was ist genau passiert?
Dann gab es so viele technischen Sachen, die ich auch gerne näher erläutert gehabt hätte. Aber sei es drum - die Geschichte war schlüssig und auch der Kriminalfall wurde zufriedenstellend gelöst.

Die Agentin Emma und Ian Connery waren mir sehr sympathisch - der Schlagabtausch der beiden hat mir gut gefallen und es war doch nur eine Frage der zeit, dass die beiden sich finden. Mein wirklicher Favorit war allerdings der Butler - den mochte ich von Anfang an.

Alles in allem fand ich den Roman sehr unterhaltsam und ich möchte schon gerne weiter lesen - der zweite Band der Serie ist bereits erschienen und ich werde den mir auf jeden Fall besorgen!

 Das Buch konnte mich wirklich überzeugen - der Plot und die Figuren waren alle gut durchdacht und selbst die Nebenfiguren waren sehr überzeugend. Von mir nur ein kleiner Punkt Abzug, da mir einiges an Erklärungen gefehlt hat und das Ende ziemlich schnell ging.



{SUB Abbau Challenge 2015} Dezember Aufgaben

Ich wünsche Euch allen erst einmal eine wunderschöne Adventszeit!
Um den Dezember nicht noch stressig zu machen, habe ich mir eine kleine, aber feine Aufgabe ausgedacht:

Für jedes gelesene Buch, in dem es um Winter / Weihnachten geht, gibt es 100 Punkte!
Aber es sollte sich wirklich um Weihnachtsbücher, bzw. Winterbücher handeln. Es zählen keine Bücher, wo der Winter nur mal eine Rolle zwischen all den anderen Jahreszeiten spielt. Es sollte auf jeden Fall aus dem Titel, dem Cover und dem Klappentext hervorgehen!
Nun wünsche ich Euch viel Spaß beim lesen!

{Buch Rezension} E.J. und das Drachenmal von Anika Oeschger

Riverfield Verlag / 304 Seiten / Broschiert 19,90€
Merkwürdige Veränderungen an ihrem Körper werfen die 16-jährige Emilia Jane, die sich lieber nur E. J. nennen lässt, aus der Bahn. Nachdem sie mit ihrer Familie von Schottland nach Zürich gezogen ist, hat sie sich gerade erst an das gewöhnt, was die Pubertät mit ihr anstellt. Aber ein blauer Ausfluss, wo keiner sein sollte, und Hitzewallungen, die so heiß werden können, dass ihre Bettdecke Brandflecken bekommt, sind ein ganz anderes Kaliber als Pickel und Mitesser. Als sich dann auch noch ein unerklärlicher Ausschlag über ihren ganzen Körper ausbreitet, landet sie in der Quarantänestation der Stadtklinik. Schon bald stellt E. J. fest, dass sie eine Gezeichnete ist, Trägerin des Drachenmals, das ihr einerseits ungeahnte Fähigkeiten und Kräfte verleiht, aber gleichzeitig einen ihr unbekannten Feind aus den Tiefen einer längst vergessenen Epoche auf den Plan ruft. Das dunkle Etwas, das ihr nach dem Leben trachtet, kommt rasend schnell näher und scheint unbesiegbar zu sein ... Dieser Roman, der an einer internationalen Schule in Zürich angesiedelt ist und eine Brücke schlägt, zwischen dem großstädtischen Teenagerleben in der heutigen Zeit und einer Fantasywelt mit ihren archaischen Gesetzen, ist das überraschende Debüt der erst siebzehnjährigen Autorin.
Zum Inhalt möchte ich gar nichts mehr sagen, denn der Klappentext verrät alles, was man wissen muss, ohne zu sehr zu spoilern - es soll ja auch für zukünftige Leser noch spannend bleiben.
Mich jedenfalls hatte der Klappentext sofort angesprochen und ich habe mich gefreut, dass ich dieses Buch vom Verlag Riverside als Rezensionsexemplar erhalten habe.

Schon das Cover finde ich sehr gelungen und ansprechend.
Vom Schreibstil der sehr jungen Autorin war ich positiv überrascht. Ich fand alles sehr stimmig und sehr gut beschrieben. Gerade auch die Kampfszenen waren wunderbar hervor gebracht und man war mitten drin im Buch und im geschehen.
Ein wenig fehlte mir noch die Tiefe der Charaktere, mitunter wirkten sie ziemlich aufgesetzt und ich hatte manchmal Mühe, sie in ihrem Verhalten zu verstehen, aber ich bin mir sicher, dass Anika Oeschger noch am Anfang ihrer schriftstellerischer Laufbahn steht und dies noch verbessern kann.
Auf jeden Fall war  die Geschichte mal wieder etwas anderes und sehr kreativ geschrieben.

Ansich ist das Ende abgeschlossen, lässt mich aber gerade wegen der zum Teil offenen Fragen auf eine Fortsetzung hoffen.
Ein richtig toller Debüt Roman, der sich gut lesen lies und spannend war. Ich bin voller Hoffnung, mehr von der jungen Autorin zu lesen - und vielleicht geht die Geschichte ja doch noch weiter!




Mein Dank geht auch an den Riverfield Verlag, der mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung stellte.







{Buch Rezension} Skulduggery Pleasant - Die Diablerie bittet zum Sterben (3)

Loewe Verlag / 352 Seiten / Broschiert 9,95€
Ein Teleporter nach dem anderen wird umgebracht. Wer steckt dahinter? Und was bezwecken der oder die Mörder? Gut, dass Stephanie ihr Spiegelbild hat, das für sie in die Schule geht und die Hausaufgaben macht. Denn wer kann sich schon vormittags auf Geometrie konzentrieren, wenn er nachmittags noch eine Mordserie aufklären muss? In ihrem neuesten Fall müssen Skulduggery und Stephanie einen jungen Teleporter namens Fletcher Renn beschützen. Dumm nur, dass der sich als größte Nervensäge auf Erden entpuppt – und dass ihnen nicht nur die Diablerie im Nacken sitzt, sondern auch Remus Crux, der tollpatschigste Detektiv, den die Welt je gesehen hat. Der glaubt doch allen Ernstes, Skulduggery selbst sei der Teleporter-Mörder!
Ein Jahr ist es schon her, dass ich den zweiten Band der Serie gelesen habe und eigentlich stand Band 3 bereits im Regal. Jetzt an Halloween habe ich mir gedacht, ist es genau die richtige Geschichte zum lesen. Und bereits nach den Ersten Seiten habe ich mich gefragt, wieso ich das so lange ungelesen liegen gelassen habe!

Zugegeben, die Geschichte ist sicher nicht jedermanns Geschmack, aber nachdem ich von den Ersten beiden Bänden tota begeistert und fasziniert war, konnte mich auch Band 3 weiter überzeugen, dass der Autor hier eine Serie der Extra Klasse erschaffen hat!

Skulduggery und Stefanie "Walküre Unruh" haben wieder alle Hände voll zu tun, um die Welt vor dem Bösen zu bewahren. Nachdem sie aus dem Sanktuarium geflogen sind, ermitteln sie auf eigene Faust, denn nun werden systematisch alle Teleporter umgebracht.
Der Detektiv Remus Crux aus dem Sanktuarium stellt sich allerdings als nicht ganz so fähig heraus und deswegen greifen Skulduggery und Walküre selbst ein.

Auch hier wurde wieder ein Spannung von Anfang an aufgebaut, man trifft auf alte Bekannte und auch neue Gesichter. Die Geschichte nimmt von Band zu Band mehr Form an, wird allerdings auch etwas rauer und zum Teil brutaler.
Aber auch der Humor kommt nicht zu kurz, und so nimmt man alles etwas gelassener hin.




"Die Diablerie bittet zum sterben" ist Band 3 der Serie und man sollte die Bücher unbedingt der Reihe nach lesen, da sie alle aufeinander aufbauen.
Mich konnte auch dieser Teil zu 100 Prozent überzeugen und ich habe mir ganz fest vorgenommen, den nächsten nicht wieder ein Jahr lang ungelesen im Regal stehen zu lasssen!





{E-Book Rezension} Die Auserwählten - Im Labyrinth (1)

Verlag Chicken House / 492 Seiten / 9,99 €
Sein Name ist Thomas. An mehr kann er sich nicht erinnern. Und er ist an einem bizarren Ort gelandet – einer Lichtung, umgeben von einem riesigen Labyrinth.
Zusammen mit fünfzig Jungen, denen es genauso geht wie ihm, sucht Thomas einen Weg in die Freiheit. Der führt durch das Labyrinth, dessen gewaltige Mauern sich Nacht für Nacht verschieben, und in dem mörderische Kreaturen lauern.
Doch gibt es wirklich einen Weg hinaus? Und wer hat sich dieses grauenvolle Szenario ausgedacht? Den Jungen bleibt nicht viel Zeit, um es herauszufinden ...

Ein tödliches Labyrinth ohne Ausweg - Spannung pur!
So viel habe ich mir von dem Buch versprochen, nach dem ganzen Hype rings herum! Ich habe extra bisher verzichtet, mir den Film anzusehen, um erst einmal nur das Buch auf mich wirken zu lassen.
Und ich wurde nicht enttäuscht.
Auch wenn mich der Protagonist Thomas nicht zu 100 Prozent überzeugen konnte, und auch dass es ein paar Sachen gab, die einfach nur zu viel für die Geschichte waren, habe ich das Gefühl gehabt, mitten im Labyrinth zu stecken. Das Buch war durchaus spannend geschrieben und als Leser wußte man selbst nicht, was das Ganze auf sich haben könnte.

Als Thomas auf der Lichtung des Labyrinths auftauchte, wußte er von nichts, und doch ahnte er, ddass er für mehr gedacht war, als Feldarbeit oder ähnliches. Er wollte unbedingt ins Labyrinth und dies erkunden. Das alles fand ich noch ziemlich glaubhaft.
Als dann das unbekannte - und einzige - Mädchen auftauchte, wurde die Geschichte für mich zu fantastisch. Gut, Thomas kam sie bekannt vor, er hatte eine Ahnung, dass er sie kennt, alles gut.
Aber als sie anfingen, sich telepatisch zu unterhalten, und auch als sie noch in einer Art Koma lag - das war mir ehrlich zu viel.

Aber ansonsten lies sich das Buch super lesen, der Schreibstil war angenehm und flüssig und wie gesagt sehr spannend. Immer wieder wollte man als Leser wissen, was es nun auf sich hat. Ich fühlte mich gut unterhalten.
Ich fand das so spannend und das Ende als wirklich gemein, so dass ich mir gleich den nächsten Band geholt habe und den noch diesen Monat lesen möchte.





{SUB Abbau Challenge 2015} November Aufgaben



Kein Buchkauf m November = 500 Punkte
Lies einen Krimi / Thriller = 50 Punkte
Lies ein Buch mit dunklem Cover = 50 Punkte
Lies ein Buch von einem englischen, schottischen oder irischen Autor = 50 Punkte
Lies ein Buch, dass in England, Schottland oder Irland spielt = 50 Punkte

Viel Spaß!

{E-Book Rezension} Silber - Das Dritte Buch der Träume von Kerstin Gier

Verlag FJB / 464 Seiten / 18,99€
Es ist März, in London steht der Frühling vor der Tür – und Liv Silber vor drei Problemen. Erstens: Sie hat Henry angelogen. Zweitens: Die Sache mit den Träumen wird immer gefährlicher. Arthur hat Geheimnisse der Traumwelt ergründet, durch die er unfassbares Unheil anrichten kann. Er muss unbedingt aufgehalten werden. Drittens: Livs Mutter Ann und Graysons Vater Ernest wollen im Juni heiraten. Und das böse Bocker, die Großmutter von Grayson, hat für die Hochzeit ihres Sohnes große Pläne, allerdings ganz andere als die Braut.

Liv hat wirklich alle Hände voll zu tun, um die drohenden Katastrophen abzuwenden …
Lange habe ich auf den 3. Band der Silber Trilogie von Kerstin Gier gewartet und konnte es nun kaum erwarten, das Buch zu lesen.
Wie auch bereits die beiden Vorgänger hat auch hier mir das Cover so gut gefallen und es passt perfekt zu den beiden Vorgängern

Zum Inhalt selbst möchte ich gar nicht so viel verraten, gerade für alle die, die das Buch noch lesen möchten - aber ich fand es wieder sehr unterhaltsam, humorvoll und spannend. Wieder treffen Liv und Henry in ihren Träumen auf Arthur.

Jedoch muss ich auch zugeben, wer auf ein rasantes Buch mit viel Action hofft, wird wohl enttäuscht werden. Mitunter fand ich es sogar etwas dahin tümpelnd, weil einfach nichts aufregendes passiert ist. Liv quält sich mit Fragen zu ihrer Beziehung, und so kommt es, dass sie sich in einer Faustdicken Lüge wieder findet, die zwar lustig ist, aber mir Liv umso naiver werden lässt.
Lichtpunkte für mich waren immer wieder Mia und Grayson - die beiden finde ich so toll, neben Mia verblasst sogar Liv immer mehr.
Ein guter Trilogie Abschluss, das Buch lies sich in einem Rutsch weglesen und hat mir viel Spaß und Freude gemacht. Auch wenn mich Liv nicht immer überzeugen konnte und ich den Preis doch extrem hoch finde für das Buch (Gebundene Ausgabe 19,99 / E-Book 18,99).

Das Erste Buch der Träume
Das Zweite Buch der Träume










{Buch Rezension} Trügerische Nähe von Susanne Kliem

Verlag carl´s books / 352 Seiten / 14,99€
In einem Dorf vor den Toren Berlins erfüllen sich zwei Paare Mitte vierzig ihren Traum: Sie ziehen auf einen stilvoll renovierten Hof und freuen sich auf ein beschauliches, naturnahes Landleben. Die beiden Männer kennen sich aus Studienzeiten, auch ihre Partnerinnen Marlis und Nora verstehen sich gut. Als ganz unerwartet Livia, Marlis’ attraktive Tochter aus erster Ehe, auftaucht, setzt sie eine gefährliche Dynamik in Gang. Die junge Frau wirkt verzweifelt, scheint in etwas verstrickt, über das sie nicht sprechen möchte. Alle sorgen sich um sie. Doch Livia verfolgt ihre ganz eigenen abgründigen Interessen und spielt die Bewohner gnadenlos gegeneinander aus. In kürzester Zeit verwandelt sich der idyllische Hof in einen beklemmenden Ort: Eifersucht, Neid und Verdächtigungen vergiften alle Beziehungen und enden in erbitterter Feindschaft. Dann wird auf einer Waldlichtung eine Leiche gefunden. Und allen ist klar, dass der Täter nur einer von ihnen sein kann …
Ganz am Anfang muss ich anmerken, dass das Genre Kriminalroman wohl etwas übertrieben ist - und auch nach lesen des Klappentextes denkt man, mann hat es mit einem richtigen Krimi zu tun. Aber das täuscht leider - auch mich hatte dies getäuscht. Denn der eigentliche Mord und dessen Aufklärung geschieht eigentlich erst im letzten Drittel des Buches.

Auf all den Seiten zuvor lernen wir die beiden Paare und deren Kinder kennen, diezusammen aufs Land gezogen sind und sich damit mehr oder weniger einen Traum erfüllt haben.
Und ich muss sagen, dies liest sich sehr gut - der Roman kommt mit wenig Protagonisten aus, dafür werden diese toll beschrieben und bekommen eine gute Tiefe.
Die einzelnen, recht kurzen, Kapiel werden immer wieder aus Sicht eines anderen Protagonisten erzählt, was den Leser noch mehr wissen und erahnen lässt.

Und im Laufe des Buches werden die Protagonisten anders, sie verändern sich aufgrund Intrigen und Eifersucht. Es ist eine spannende Geschichte, die mich immer wieder zum Buch greifen lies und mich nicht los gelassen hat.
Hier auf einen richtigen Krimi zu hoffen sollte man keinesfalls - ich finde es eher als ein Psychothriller, der keinesfalls blutig oder reißerisch ist. Die Protagonisten kommen alle recht glaubwürdig an und ich fand die Geschichte sehr spannend.
Trotzdem nur 3 Sterne von mir, da ich etwas ganz anderes erwartet habe!





{E-Book Rezension} Die goldene Brücke von Eva Völler

Baumhaus-Bastei Lübbe / 320 Seiten / 6,49€
Nachdem Anna sich dem Geheimbund der Zeitwächter angeschlossen hat, lässt das nächste Abenteuer nicht lange auf sich warten. Mitten in ihrer Abiturprüfung ereilt sie eine Schreckensnachricht aus Paris: Sebastiano ist verschollen - und zwar im 17. Jahrhundert!

Anna begibt sich auf eine gefährliche Reise und findet ihren Freund tatsächlich in Paris wieder. Doch es gibt ein neues Problem: Er hält sich für einen Musketier und hat keine Ahnung, wer Anna ist. Schafft sie es, seinem Gedächtnis auf die Sprünge zu helfen?
Oh Paris im 17.Jahrhundert und Musketiere kommen ins Spiel! Ich hab mich auf diesen Band wirklich gefreut.
Und auch dieses Buch fand ich recht unterhaltsam. Auch wenn mir Anna noch nicht viel mehr gefallen hat, als im Band 1 bereits. Ich fand sie da recht farblos, nun hat sie zwar mehr Reife erhalten, aber mir fehlte jetzt der Humor und der Sarkasmus.

Anna reist Sebastiano hinterher, denn ein seltsamer Anruf von José lässt sie Schlimmes vermuten. Und dann reist sie in die Vergangenheit und Sebastiano? Der will und kann nicht wieder zurück.
Anna ist verzweifelt, aber sie kämpft um ihn und ihre Liebe.

Mir hat der Schauplatz sehr gut gefallen. Die Autorin hat das alles gut erzählt und man konnte die Plätze regelrecht vor sich sehen. Auch die neuen Protagonisten fand ich gut platziert und die Verwicklungen miteinander sehr spannend und unterhaltsam.
Die goldene Brücke knüpft naghtlos an den Ersten Band an und konnte mich wieder gut unterhalten.
Und auch wenn ich mich mit Anna nicht recht anfreunden kann, bekommt es doch von mir noch 4 Sterne.