SUB Abbau 2015 - Juni Aufgaben

Ganz pünktlich möchte ich euch heute schon die Juni Aufgaben vorbei bringen. Seid ihr noch gut dabei? Ich war diesen Monat auf Besuch bei allen Teilnehmern und habe mal ein Update gemacht.
Dazu noch eine kleine Frage an @Rea: Ich habe keine aktuelle Seite von deiner Challenge!?
Ansonsten haben wir Punktestände zwischen 75 und 885 Punkte! Ich wünsche euch jedenfalls weiterhin ganz viel Spaß. Und nun die neuen Aufgaben, in der Hoffnung, sie gefallen euch:

Juni

1. Lese ein Serienbuch, von einer bereits begonnen Serie von dir - 200 Punkte
2. Lese einen Liebesroman oder einen Chick-lit Roman - 50 Punkte
3. Lese ein Buch, mit einem Paar auf dem Cover - 50 Punkte
4. Lese ein Buch, das mehr als 400 Seiten hat - 50 Punkte
5. Lese ein Buch, das irgendwo in Asien spielt - 50 Punkte



{Rezension} Bitterzart (Band 1) von Gabrielle Zevin

FJB / 544 Seiten / 9,99 € (E-Book)
Ein Mädchen zwischen High School und Verbrechen, zwischen Liebe und Verantwortung

New York 2083: Wasser und Papier sind knapp, Kaffee und Schokolade sind illegal. Smartphones sind für Minderjährige verboten und um 24 Uhr ist Sperrstunde. Die Balanchine Familie ist das Zentrum des illegalen Schokoladenhandels in New York. Doch die Eltern von Anya Balanchine sind bereits tot, und Anya ist mit 16 Jahren das Familienoberhaupt. Sie kümmert sich um ihre Geschwister und die kranke Großmutter, und versucht, sie alle möglichst aus dem illegalen Familiengeschäft rauszuhalten.

Von ihrer ersten großen Liebe Win kann sie sich allerdings nur sehr schwer fernhalten, dabei ist er ausgerechnet der Sohn des Oberstaatsanwaltes – ihres schlimmsten Feindes…

„Komm, wir gehen direkt zu meinem Vater“, sagte Win plötzlich.

„Und sagen ihm was?“

„Dass unsere Liebe so stark ist, dass er sie nicht verbieten kann.“

Eine Familie wie die Corleones, eine Liebe wie in Romeo und Julia – der erste Band der einzigartigen neuen Serie von US-Bestsellerautorin Gabrielle Zevin
Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive von der Protagonistin Anya Balanchine erzählt. In einer Art und Weise, wie ich sie bisher noch nicht kannte. Sie erzählt in einer Form der Vergangenheit, ihre Geschichte. Das hat mir sehr gut gefallen, gerade so Redewendungen wie "Ich verzichte hier näher darauf einzu gehen, weil ..." - das war mal eine erfrischende Erzählweise.

Anya ist die Tochter des ermordeten Clanchefs der Balanchines. Ihn hat sie immer geliebt, dies geht auch aus vielen Teilen des Buches hervor. Sie hat noch immer ein Problem damit, dass nie heraus gefunden wurde, wer ihren Vater umgebracht hatte.
Auch ihre Mutter wurde ermordet - man dachte, ihr Vater sei im verunglückten Wagen. Mit dabei Anyas älterer Bruder, der zwar überlebte, aber wohl immer einen Schaden von dem Unfall davon tragen würde.
Außerdem hat sie noch eine jüngere Schwester und eine kranke, bettlägigere Oma. Anya schmeißt alles und fühlt sich für ihre Geschwister verantwortlich. Sie kommt oftmals recht unnahbar, ja sogar kaltherzig vor, aber dies ist sie keinesfalls. Schwäche will sie keinesfalls zeigen, so hat sie es bereits von ihrem Vater gelernt.

Und dann verliebt sie sich ausgerechnet in den Sohn des Staatsanwalts, der den kriminellen Machenschaften New Yorks den Kampf angesagt hat. Das diese Verbindeung alles andere als unter einem guten Stern steht, ist auch Anya klar.

Diue Geschichte hat mir wirklich gut gefallen, eine Zeit, in der Schokolade verboten ist, ebenso wie Kaffee und einiges mehr - auch Bücher gibt es aufgrund der Papierknappheit nur noch in digitaler Form. Es kam zwar wenig Mafia-Atmosphäre auf, auch blieb die Liebesgeschichte von Win und Anya recht flach, aber ich fand es spannend und es gab immer wieder Wendungen, die letztendlich dazu führen, dass ich mir wohl auch den zweiten Band besorgen und lesen werde.
"Bitterzart" ist eine tolle Zukunftsgeschichte - allerdings für mich keine wirkliche Dystopie, da ich so eine Zukunft durchaus als vorstellbar erachte.  Für den zweiten Band wünsche ich mir allerdings ein bisschen mehr Tiefe - auch für die Protagonisten. Die angepriesene Liebesgeschichte a la "Romeo und Julia" blieb meines Erachtens noch etwas auf der Strecke.






{Rezension} Gefährliche Stille - Band 2 von Marliese Arold

Oetinger TB / 240 Seiten / 6,99€
Laura und ihre Freunde haben ungewöhnliche Fähigkeiten: Laura kann ihren Körper verlassen, Rebecca mit Toten sprechen, Andy kann hellsehen, und Jeff ist telekinetisch begabt. Die vier werden am IPP, dem Institut zur Erforschung parapsychologischer Phänome, ausgebildet. Als ein angesehener Wissenschaftler ermordet aufgefunden wird, gerät das Institut plötzlich in den Fokus der Polizei. Gleichzeitig wird Laura bedroht: Bei einer Out-of-body-Erfahrung versucht ein mysteriöses Schattenwesen, von ihr Besitz zu ergreifen und ihre Nachforschungen zu verhindern...
Nachdem ich den 1. Band ganz gut fand und ihn auch recht schnell gelesen hatte, habe ich mir auch diesen zweiten Band zu Gemüte geführt und muss sagen, er war doch etwas anspruchsvoller, als sein Vorgänger.

Laura verlässt ihren Körper und hat bereits ein ungutes Gefühl dabei, und tatsächlich, ihr Körper wird von jemand anderen besetzt. Schnell stellt sich dann auch heraus, von wem und weshalb. Worauf ich hier nicht näher eingehen möchte, um nicht unnötig zu spoilern.

Ausserdem geht es aber noch um einen Mordfall. Ein Wissenschaftler wird ermordet, sein autistischer Sohn ist spurlos verschwunden. Hat er seinen Vater umgebracht? Oder den Mörder gesehen? Dem gehen auch wieder die Vier Jugendlichen Rebecca, Laura, Jeff und Andy auf die Spur. Nachdem sie im letzten Buch bereits ein eingeschworenes Team wurden, arbeiten sie auch hier wieder gut zusammen.

 Die Charaktere der vier Schüler finde ich alle gut dargestellt. Wohingegen ich von den Wissenschaftlern am IPP so gar nicht begeistert bin. Klar soll es geheim bleiben, was die Schule wirklich für HIntergründe hat, trotzdem finde ich sie eher unsympatisch.
Die Geschichte allerdings finde ich wirklich gut und macht Spaß zu lesen. Die kurzen 240 Seiten lassen sich auch recht flott lesen und wie auch schon im Vorgänger erwähnt ist hier ein Alter ab 13 Jahren angegeben, und für dieses auch gerechtfertigt.




Eine kurze Geschichte, nicht unbedingt mit Tiefgang und aufgrund der Kürze meist auch nur angeschnitten, die trotzdem gutes Potenzial hat und mir gefallen hat.





Update SUB Abbau Challenge 2015

Endlich habe ich es geschafft und habe mal eine Update-Runde durch die teilnehmenden Blogs gemacht und ein wenig gestöbert.
Gut sieht es schon aus, manche versuchen echt die volle Punktzahl zu schaffen.
Ich habe alle Update von Januar bis April gezählt, ich selbst bin bis April bei einer Punktezahl von 710 Punkten. oh...das sieht doch gut aus.

Zwischenstand Januar bis April 2015

Chrissy 885 

Katja Wolke 755
Sarah 710

Anna 680
Mimis Bücherwelt 660 
Kidakatash 645 

Valrike 585
Mikka liest 585
Lilly 565
SweetChaos 520 
Ruby 515
 
Tamy - buchansicht.de 470
Nicki 465
Amelie Bücherregen 465

Michaela 340 
Taya 310 

Anne 265 

Hannah S. 195 
Dobbie 170 
Sabrina 155 
 
Ina 75

Rea ---

So sieht es aus! Ich finde es schön, dass die Beteiligung noch immer so hoch ist! Wenn ihr Wünsche habt für die Aufgaben, dürft ihr sie nun auch gerne äußern - vielleicht nehme ich ja den einen oder anderen dann mit in die Monatsaufgaben!?

Ich wünsche euch noch viel Spaß und viele gute Bücher







{Rezension} Tödliche Träume - Band 1 von Marliese Arold

Oetiger TB / 240 Seiten / 6,99€
Seit der Kindheit hat der 16-jährige Andy Visionen, die ihm Angst machen. Als er dadurch der Polizei einen Leichenfundort zeigen kann, landet er im IPP, dem Institut zur Erforschung parapsychologischer Phänomene. Dort trifft Andy auf andere Jugendliche mit übersinnlichen Fähigkeiten: Sie sind telekinetisch begabt, sprechen mit Toten und können ihren Körper verlassen. Als in seinem Heimatort ein zweiter Mord geschieht, fürchtet Andy, dass seine kleine Schwester das nächste Opfer sein wird. Gemeinsam mit seinen neuen Freunden Laura, Jeff und Rebecca sucht er den wahren Mörder.
Andy hat Visonen. Als er der Polizei meldet, wo eine Mädchenleiche zu finden ist, gerät er selbst in die Zielscheibe der Polizei, denn diese hält ihn für den Mörder.
Aber aufgrund seiner besonderen Fähigkeiten, landet er am IPP, einer Schule für Kinder und Jugendliche mit parapsychologischen Fähigkeiten.
Dort lernt er Rebecca kennen, die mit ihrer toten Freundin kommunizieren kann, sowie Laura - die sich von ihrem Körper lösen kann - und Jeff, dieser besitzt telekinesiche Fähigkeiten. Bei allen sind diese Fähigkeiten am Anfangsstadium und in dem Institut solln sie lernen, diese zu verbessern.
Was sich allerdings als schwerer erweist, als gedacht.

Der Leser wird hier in einen Mysteriethriller (für eine Zielgruppe ab 13 Jahre) entführt und dieser liest sich auch sehr spannend. Man muss hier wirklich bedenken, für welche Zielgruppe das Buch gedacht ist, für mich selbst kamen jetzt keine großen Überraschungen zu Tage, aber ich denke für 13jähre Leser ist das ein spannendes Büchlein.

Mit seinen nur 240 Seiten hat man das flüssig geschriebene Buch recht schnell durchgelesen und ich fand es wirklich gut. Für die tolle Grundidee und die schöne Schreibweise bekommt das Buch von mir 4 Sterne.



{Rezension} Mystic City 3 - Schatten der Macht

Ravensburger Buchverlag / 384 Seiten / E-Book 12,99€
STADT DER MAGIE. STADT DER LIEBE.
STADT DER GEFAHR.

„Aria!“, ruft Hunter. „Du darfst jetzt nicht aufgeben! Bleib bei mir!“
Ich beginne zu zittern und spüre, dass ich jeden Augenblick ohnmächtig werde. „Bei dir bleiben?“, frage ich benommen.
Da schlingt Hunter seine Arme um mich und hält mich fest. Mein Blick ist gen Himmel gerichtet, der hinter dichtem Rauch verschwunden ist. Riesige Stahltrümmer rasen auf uns zu.
Das war’s, denke ich. Jetzt ist alles aus.

Während der Kampf um Mystic City tobt, ist auch Arias Herz in Aufruhr. Soll sie ihrer Liebe zu Hunter eine zweite Chance geben? Oder ihre Gefühle für Turk zulassen?
Hier handelt es sich um Band 3 der Serie Mystic City und den Abschluss der Trilogie!
Das Buch beginnt nahtlos an den Schluss von Band 2 und ich war schnell wieder in der Geschichte drin. Nachdem Aria das Mystikerherz von Davida verschluckt hat, hat sie auch Davidas Kräfte übernommen. Aber ihre menschliche Seite ist nicht geschaffen dafür und so kämpft sie gegen den Tod und will doch mit ihren neuen mystischen Kräften etwas positives für die Rebellion bewirken.

Aria beherrscht ihre Kräfte erstaunlich schnell und gut - aber sie hat ja auch noch ein paar persönliche Verwicklungen, die sie irgendwie entwirren muss. So hat sie sich am Ende von Band 2 von Hunter getrennt und nun nähert sie sich an Turk an - dieser liebt Aria schon lange, aber liebt Aria auch ihn?

Und so läuft die Geschichte vor sich hin, wirkt manchmal verzettlet, denn man hat das Gefühl, der Autor schweift von der eigentlichen Story ab und viele Nebenschauplätze werden bedient. Nachdem ich bereits im 2.Band mit Aria haderte, wurde es hier auch nicht besser - ich hab mich etwas geärgert, dass aus ihr nun die Superheldin wurde, wäre mir doch das einfache, natürliche Mädchen aus Band 1 viel lieber gewesen. Da war Aria noch das, was sie eigentlich sein sollte. Aber so hat man immer wieder lesen müssen, was sie noch für fantastische Fähigkeiten entwickelte und wie sie fast übungslos mit der mystischen Energie umgehen konnte.

Auch mit dem Vierergespann Hunter, Shannon, Aria und Turk habe ich mich recht schwer getan. Vieles konnte ich nicht nach vollziehen, wobei in der Hinsicht mich der Schluss doch etwas versöhnte.
Wie gesagt: In dieser Hinsicht. Ansonsten war der Schluss für mich nicht wirklich toll. Ich hatte mir dann doch etwas mehr vorgestellt! Der sogenannte Showdown war irgendwie so gar keiner! Was der Autor uns da auf den letzten Seiten verkauft, geht gar nicht. Kyle als die arme geschundene Seele? Das glaubt doch kein Mensch, und selbst für ein  Fantasy/Dystopie Buch einfach unreal!
Ein unspektakulärer und unglaubwürdiger Abschluss der Trilogie. Dieser letzte Teil wirkte am Ende nur noch lieblos und als Leser dachte man, es dürfen nicht mehr Seiten geschrieben werden, deswegen wurde der Schluss so überstürzt geschrieben.
Meiner Meinung nach hätte der Autor viel mehr aus der (eigentlich) tollen Geschichte heraus holen können! Von mir nur gute 3 Sterne!





{Rezension} Open Minds - Gefährliche Gedanken (Mindjack Trilogie Band 1)


  
Kindle E-Book / 324 Seiten / 0,99€

Wenn jeder Gedanken liest, kann ein Geheimnis eine gefährliche Sache sein. Die sechzehnjährige Kira Moore ist eine Null, jemand der weder Gedanken lesen, noch von anderen gelesen werden kann. Nullen sind Außenseiter denen man nicht vertrauen kann, weswegen sie auch keine Chancen bei Raf hat, einem normalen Gedankenleser und ihr bester Freund, in den sie heimlich verliebt ist. Als sie aus Versehen die Kontrolle über Rafs Verstand übernimmt und ihn dadurch beinahe umbringt, versucht Kira ihre unheimliche, neue Fähigkeit vor ihrer Familie und dem zunehmend misstrauischer werdenden Raf zu verbergen. Aber sie verstrickt sich in ihren Lügen und wird immer tiefer in eine geheime Unterwelt voller Gedankenkontrollierer gezogen. Den Verstand all derer zu kontrollieren, die ihr am Herzen liegen, ist dabei nur eine von vielen gefährlichen Entscheidungen, die noch vor ihr liegen.
Stell Dir vor, die Welt besteht nur noch aus Gedankenlesern - alles im Leben läuft nur noch über das Gedanken lesen. Schule, Arbeit, privates ... Genau - ich fand das erst einmal total erschreckend! Jeder kann die Gedanken der anderen lesen - kann es da überhaupt noch Geheimnisse geben???
Aber es gibt auch Ausnahmen: Kira zum Beispiel. Kira ist eine Null, das heißt, sie kann keine Gedanken lesen. Und das nimmt sie mehr mit, als man denken könnte. Sie ist dadurch eine Außenseiterin, denn da niemand ihre Gedanken lesen kann, ist sie undurchschaubar und keiner mag ihr Vertrauen. Ihr Leben scheint vorgezeichnet zu sein ... als Außenseiterin
Doch irgendwann kommt eben dann doch alles anders, aber an dieser Stelle möchte ich einfach nichts weiter verraten, da es zu sehr spoilern würde.

Die Geschichte ist richtig gut und durchweg spannend. Sie regt sehr zum nachdenken an und so manches mal hab ich mir gedacht, dass ich wohl in so einer Welt nicht leben möchte. Es hat ja scheinbar durchaus seine Vorteile, die Gedanken der anderen lesen zu können, aber dann wiegen doch die Nachteile mehr auf.
Die Charaktere sind sehr schön gestaltet und jeder besetzt genau den Platz, der für sie gedacht ist. Kira ist, durch ihre Erfahrung als Null, taff. Aber so manches mal auch unentschlossen. Sie weiss nicht, wie sie umgehen soll, mit all den neuen Dingen, und wem sie wirklich trauen kann.
Simon, ja, eigentlich weiss ich bis jetzt nicht, was ich von ihm wirklich halten soll. Zum einen scheint er nicht wirklich ein braver Junge zu sein, aber richtig böse und durchtrieben ist er wohl auch nicht. Ich denke, er hat seinen Weg einfach noch nicht gefunden. Rafael dagegen mochte ich von Anfang an!


Sehr spannende und nachdenkliche Dystopie, wo ich allerdings manchmal auch den Eindruck hatte, da muss die Autorin unbedingt noch eins drauf legen. Außerdem gibt es ein paar kleinere Rechtschreibfehler, aber damit konnte ich gut leben.
Trotzdem bin ich begeistert und freue mich total auf Band 2!

Vielen Dank an Michael Decker für das Rezensionsexemplar!


Susan Kaye Quinn

Biografie

Susan Kaye Quinn wuchs in Kalifornien auf, wo sie schon als Schülerin Zettelchen mit Geschichten in der Klasse herumreichte. Ihre Lehrer gaben meistens vor, nichts davon mitzubekommen und beschlagnahmten ihre Arbeiten nur ein paar Mal. Sie ging einer Reihe von Ingenieursstudiengängen nach (Luft- und Raumfahrt, Maschinenbau, Umwelttechnik) und arbeitete in einer Menge von Streber-Jobs, unter anderem bei GE Aircraft Engines, der NASA
und NCAR. Jetzt wo sie Bücher schreibt, steht auf ihrer Visitenkarte "Autorin und Raketenwissenschaftlerin" und sie muss ihre Arbeiten nicht länger heimlich weiterschmuggeln.

Was wirklich schade ist.

All diese Ingenieurswissenschaften sind von Nutzen, wenn man sich paranormale Fähigkeiten in futuristischen Welten ausdenkt, oder Wissenschaft mit Fantasie mischt, um einigermaßen glaubwürdige Erfindungen zu erschaffen. Nur für ihre Geschichten natürlich. Ignoriert den Kram in ihrem Keller. Susan schreibt in einem Vorort von Chicago, wo sie mit ihren drei Jungs, zwei Katzen und einem Ehemann lebt. Was, wie sich herausgestellt hat, genau so viel ist, wie sie auch handhaben kann.

Ich liebe es, von meinen Lesern zu hören! Liked doch meine Facebook-Seite (https://www.facebook.com/susankayequinnauthor), folgt mir auf Twitter(https://twitter.com/susankayequinn) oder besucht meinen Autoren-Blog(http://www.susankayequinn.com/). Ihr könnt euch auch für meinen Newsletter eintragen (http://bit.ly/SubscribeToSusansNewsletter), damit ihr immer die ersten seid, die über Verlosungen und Neuerscheinungen Bescheid wissen. 
 


{Lesemonat} April 2015

Ich hatte mal wieder einen richtig schöen Lesemonat und habe immerhin 6 Bücher und 2 Kinderbücher gelesen mit insgesamt 2.644 Seiten. Heißt im Schnitt 88 Seiten am Tag.
Und diese tollen Bücher waren dabei:

"Harry Potter und der Stein der Weisen" - habe ich bereits vor langer Zeit schon gelesen und aufgrund einer Leserunde auf Lovelybooks noch einmal gelesen. Wollte schon lange die Serie noch einmal lesen - so hat sich das gerade gut angeboten.







"Harry Potter und die Kammer des Schreckens" - ebenfalls via Leserunde auf Lovelybooks. Wer kennt die Bücher noch nicht!? Die sind doch ein Muss - ich finde sie auch beim zweiten mal noch total klasse!








"Hoffnung auf Kirschblüten" ist bereits der 4.Band der Sternschnupper Serie von Katrin Koppold - und ich liebe die Serie, auch von dem Buch war ich nicht enttäuscht!








"City of Heavenly Fire" der letzte Band der Serie Chroniken der Unterwelt von Cassandra Clare. Hatte ich gleich nach erscheinen in der Bücherei entdeckt und musste ich sofort haben! Ein guter Abschluss!









"Die Spur des Dämons" - noch ein Serienbuch, und zwar Nr. 2 aus Anne Lücks Serie Endless Life. Ich hatte das noch gar nicht mitbekommen, dass es den bereits gibt, als ich ihn entdeckt hatte, musste ich ihn haben und auch gleich lesen - Begeisterung! Ich finde auch die Fortsetzung wieder sehr gelungen!






"Arsida" Die Unwandelbaren Teil 3 von Laura Labas - dieses Buch habe ich wieder mit der Autorin zusammen bei einer Lesrunde auf Lovelybooks gelesen. Und ja- auch der dritte Band steht den Ersten in nichts nach - ich habe das Gefühl, die Serie wird einfach immer besser!!!





 
 
Dann meine beiden Kinderbücher, die ich wieder mit meiner Kleinen gelesen habe, wieder einmal zwei Bände aus der Serie Das magische Baumhaus: 
 





Ausserdem habe ich noch diese Hörbüücher gehört:




"Schimmer" von Ingrid Law - ein Jugendbuch der etwas anderen Art :)







"Wintergeister" von Kate Mosse - hier war ich leider etwas enttäuscht von.






Das war mein Lesemonat, und wie war eurer???

{Rezension} Arsida - Die Unwandelbaren III - Laura Labas

Kindle Edition / 338 Seiten / 2,99 €
Reyna ist eine Pharos, eine Unwandelbare. Sie und die Caelum wurden in ihrem Quartier von Unbekannten überfallen. Während ihr noch die Flucht gelingt, verschwindet einer der Pharos spurlos. Gelingt es den Unwandelbaren, ihn rechtzeitig aufzuspüren, bevor Schlimmeres geschieht? Wer steckt hinter dem Angriff?
Im Laufe der Suche nehmen Felicity und Reyna am Willkommensbankett der Pharos in Madison teil und Reyna macht die Bekanntschaft der Arsida, eine Gruppe von Extremisten, die sie in fürchterliche Gefahr bringt. Einmal mehr muss Reyna beweisen, wie weit sie zu gehen bereit ist, um die zu retten, die sie liebt.
Mit großen Erwartungen bin ich an diesen dritten Teil heran gegangen, denn die ersten beiden waren richtig gut. Und auch hier konnte sich die Autorin noch steigern und ich war wirklich positiv überrascht.

Arsida beginnt genau da, wo der Vorgänger (Hydra) aufgehört hat und man fand sich sofort wieder in die spannende Geschichte der Pharos rein. In diesem Buch erlebt Reyna wieder die Unglaublichsten Dinge und der Leser lernt auch wieder neue Charaktere kennen. Aber nicht alle auch lieben.
Die Geschichte ist sehr schön durchdacht und die Charaktere so toll ausgearbitet, dass man sich richtig gut in sie rein versetzen kann.

Immer wieder gibt es erstaunlichee Wendungen und jedesmal, wenn man sich als Leser denkt, wo die Geschichte hingehen könnte, kommt wieder etws Neues. Dies macht sie so spannend und diese Spannung geht auch nicht verloren - und das bis zum Schluss, der wieder so einen ganz bösen Cliffhanger hat ... ah ... bitte, was macht denn da die Autorin mit dem armen Leser? Nun kann man nur hoffen, dass der 4.Band nicht zu lange auf sich warten lässt.
Arsida war für mich jetzt der stärkste Band der Reihe, selten gibt es Serien, wo es von Band zu Band noch eine Steigerung gibt. Hier ist das definitiv der Fall und ich freue mich jetzt schon auf den nächsten Band!