{Rezension} Rain Das tödliche Element von Virginia Bergin

Ani


Fischer Verlag | (25.Februar 2016) | 416 Seiten | Broschiert 9,99€ | E-Book 9,99€

Klappentext zum Buch
Atemberaubender Nervenkitzel – Ein fesselnder Endzeit-Thriller
Samstag, Partyabend. Ruby und ihre Freunde feiern ausgelassen bis in die Nacht. Was keiner ahnt: Es wird das letzte Mal sein. Ruby wird ihre Freunde niemals wiedersehen. Und sie wird Caspar zum ersten und letzten Mal geküsst haben. Denn in dieser Nacht kommt der giftige Regen, der ein tödliches Virus bringt. Die Menschheit rast ihrem Untergang entgegen. Wer nicht gleich stirbt, kämpft mit allen Mitteln ums Überleben. Freunde werden zu Feinden, Kinder zu Waisen, Nachbarn zu Gesetzesbrechern. Auch Ruby ist von einem Tag auf den anderen völlig auf sich allein gestellt. Inmitten von Tod, Chaos und Angst macht sie sich verzweifelt auf die Suche nach überlebenden Verwandten. Doch es gibt auch Hoffnung: Ruby erhält ein Lebenszeichen ihres totgeglaubten Vaters …

Meine Meinung zum Buch
Auf den Ersten Seiten des Buches habe ich mich mit dem lesen echt schwer getan und gedacht: Nein, das ist nichts für dich, das hälst du ein ganzes Buch lang nicht durch! Erzählt wird aus der Sicht von Ruby, und diese 15jährige erzählt auch sehr pupertär, für mich viel zu jugendlich.
Als jedoch der Prolog erzählt war, und man richtig in die Story kam, wurde es auch besser. Es gab zwar immer noch Stellen, wo ich am liebsten mit den Augen gerollt habe, aber es wurde wirklich besser!

Aber erst einmal kurz zur Geschichte. Auch wenn der Klappentext schon einiges verrät.
"Es ist der Regen" 
Als es bei einer Party anfängt zu regnen, geht für Ruby der ganze Irrsinn los. Der Regen ist gefährlich, in ihm ist ein Virus. Die Menschen, die mit dem Regen in Berührung kommen, bluten und haben wahnsinnige Schmerzen. Am Ende sterben sie.
"Es ist der Regen. Und es ist tödlich"
In dem Buch begleiten wir Ruby, deren Welt sich innerhalb von nur ein paar Stunden völlig verändert und alles auf den Kopf stellt. Sie verliert ihre Mutter, ihren Halbbruder, ihren Stiefvater und ihre Freunde. Sie muss ihr komplettes Leben umstellen, um zu überleben. Trinkwasser aus der leitung ist ebenfalls verseucht, das heißt, sie ist eigentlich ständig auf der Suche nach Getränken und Essen.
Das Szenario nach einem Regenschauer ist ganz schrecklich, auch dass sie Menschen nicht helfen kann, die einmal mit dem Regen in Berührung gekommen sind ist einfach nur furchtbar. So stirbt auch ihre ältere Nachbarin im Vorgarten, quasi vor der Haustür. Und da man die Toden nicht berühren soll, aufgrund der Ansteckungsgefahr, bleibt diese auch liegen. Sich das alles schon vorzustellen ist einfach nur schrecklich. Und dann mitzuerleben, was Ruby alles durchmacht ist nicht besser, denn sie versucht sich nach London durch zuschlagen, wo ihr Vater wohnt. Immer in der Hoffnung, dass dieser überlebt hat.

Und da kommen wir auch schon mal näher auf Ruby zu sprechen.
Weil ihre Mutter nicht wollte, dass sie flucht, hat sie zu ihren Ehren in dem Buch alle Flüche und Schimpfwörter mit Schmetterlingen ersetzt. Das fand ich eine tolle Idee, es gibt echt Seiten, da sind dann doch einige Schmetterlinge zu sehen. ƸӜƷ ƸӜƷ ƸӜƷ
Und trotzdem, ich konnte mit Ruby nicht warm werden. Statt sich auf die Suche nach Nahrung zu begeben, plündert sie Geschäfte mit Klamotten und Schminksachen, die sie sich nie hätte leisten können. Macht sich Selbstbräuner ins Gesicht und färbt sich die Haare. Hallo? Auch in Anbetracht dass sie gerade eine ganz schlimme Zeit erlebt und sich vielleicht von all den Toten ablenken will, aber das war einfach viel zu viel. Statt zu sehen, wie es weiter geht, wird erst einmal jeden Morgen das Make up neu gemacht, Lippenstift, Nagellack etc. Und ständig ist sie damit beschäftigt, wie sie aussieht und ob sie sich so sehen lassen kann, für den Fall, dass sie jemanden trifft, der sie kennt.
Nein, oder? Ich glaube, in so einer Situation gibt es ganz andere Probleme.



Zum Glück werden Ruby noch weitere Begleiter zur Seite gestellt. Menschen, als auch Tiere, die sie versucht zu retten, denn eigenartiger Weise scheinen diese immun gegen den Regen zu sein.

Trotzdem fand ich die Story super und manchmal auch mit einem gewissen Tiefgang. Ist Ruby in der Normalität ständig mit ihrem Stiefvater aneinander geraten, so sagt und macht sie dann doch Dinge, die er genauso gemacht hätte. Ja, sie reift auch im Laufe des Buches, das muss man ihr zu Gute halten.
Mein Fazit zum Buch
Auch wenn mir Ruby ständig auf die Nerven ging und mich manches mal die Augen rollen lies, fand ich das Buch echt gut. Es war spannend , nie langweilig, und in so einem rasanten Tempo geschrieben, dass ich einiges ausblenden konnte.
Ich werde mir, trotz meiner Negativpunkte, den 2. Band "Storm - Die Auserwählte" holen und lesen.




Serieninfo:

1. Band "Rain - Das tödliche Element"
2. Band "Storm - Die Auserwählte"

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar von Euch :)

Liebe Grüße Anett.