{Rezension} Der letzte erste Blick (1) von Bianca Iosivoni

Ani

Lyx Digital Verlag | (24. April 2017) | 448 Seiten | Taschenbuch 10,00€ | E-Book 8,99€

Klappentext zum Buch
Manchmal genügt ein einziger Blick ...

Das Einzige, was Emery Lance sich wünscht, als sie ihr Studium in West Virginia beginnt, ist ein Neuanfang. Sie möchte studieren, und zwar ohne das Gerede, das Getuschel und die verurteilenden Blicke der Leute zu Hause. Dafür nimmt sie sogar in Kauf, dass sie mit dem nervigsten Kerl aller Zeiten in einer WG landet.

Doch es kommt schlimmer: Dessen bester Freund Dylan Westbrook bringt ihr Herz mit einem einzigen Blick zum Rasen. Dabei gehört er zu der Sorte Mann, von der Emery sich unbedingt fernhalten wollte: zu gut aussehend, zu nett, zu lustig. Und eine große Gefahr für ihr ohnehin schon zerbrechliches Herz.

Meine Meinung zum Buch
Das geht nicht gut los für Emery auf dem Collage. Sie landet in einem Zimmer mit einem nervigen Kerl: Mason. Sie kommen so gar nicht zurecht, aber es gibt auch keine andere Lösung für Emery. Dann lernt sie auch noch dessen Freund Dylan kennen. Die beiden liefern sich eine kleine Schlacht von Streichen – und das macht richtig Spaß, auch für den Leser.
Nach und nach ist Emery mit in der Clique integriert und sie beginnt sich wohl zu fühlen. Auch wenn sie nicht verstehen kann, wieso sich die anderen so um sie bemühen.

Denn Emery hat ihr zu Hause regelrecht fluchtartig verlassen, um all dem, was daheim passiert ist zu entgehen. Nach und nach wird im Buch klar, was passiert ist in ihrem alten Leben, und das ist echt heftig gewesen. Alle haben sich von ihr abgewendet, sogar ihre beste Freundin.

Aber auch Dylan hat sein Päckchen zu tragen. Denn nach dem Tod seiner Mutter steht er so gut wie alleine im Leben, da ist nur seine alte Nachbarin, die allerdings in der Klinik liegt, da sie Alzheimer hat. Dylan muss sich sein Collage verdienen und arbeitet in einer Tierklinik. Er hat im Grunde kaum Zeit für soziale Kontakte, und doch versucht er viel Zeit mit Emery zu verbringen.

Das Buch ist richtig toll geschrieben und ich konnte es in einem Rutsch weglesen. Der Schreibstil macht Lust auf mehr und die Kapitel sind im Wechsel aus Emerys und Dylans Sicht geschrieben, was richtig toll ist – ich mag solche Schreibstile wirklich gerne, da man doch viel tiefer in die Charaktere eintauchen kann.


Für mich auch ein großes Plus war, dass man hier in Dylan keinen typischen Bad Boy finden konnte. So wie in einigen New Adult Büchern die gerade über den Büchermarkt fliegen wie nichts anderes. Ich finde es toll, hier mal einen richtig sympathischen Charakter zu finden!

Mein Fazit zum Buch
Ein toller New Adult Roman! Ich wollte eigentlich momentan keine mehr lesen, bin aber froh, diesen doch die Chance gegeben zu haben.
Auch die Botschaft, die der Roman vermittelt finde ich gut. Alles was einmal im Internet ist, bleibt da auch! Da ich selbst eine Tochter im Teeniealter habe, ist das auch immer wieder ein Thema bei uns und wir haben gleich noch einmal darüber gesprochen. Viel zu viele junge Menschen gehen damit noch zu sorglos um!


Serieninfo:
Band 1 „Der letzte erste Blick“
Band 2 „Der letzte erste Kuss“ erscheint am 26.10.2017

Vielen Dank an den Lyx Verlag und NetGalley, die mir das E-Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung stellten.

Kommentare:

  1. Das Buch klingt wirklich interessant und ansprechend :) Ich habe auch immer so meine Probleme mit New Adult Romanen, da diese meist zu klischeehaft für meinen Geschmack sind. Dieses werde ich mir auf jeden Fall mal genauer anschauen :)
    Liebste Grüße,
    Jenny
    #litnetzwerk

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Anett,
    ich habe mir deine Rezension jetzt nicht komplett durchgelesen, sondern mich lediglich auf dein Fazit beschränkt, weil ich das Buch selbst noch hier liegen habe und mir keine Informationen vorweg nehmen wollte. Dass du mit der Lektüre so zufrieden warst beruhigt mich aber sehr (ich habe von der Autorin bislang noch nichts gelesen) und nun bin ich umso gespannter, wie es mir gefallen wird. :D

    Ganz liebe Grüße
    Maike

    PS: Habe ich dir eigentlich schon mal gesagt, wie süß ich dein Blogdesign finde? <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh vielen Dank!!!! Ich liebe ja Sterne total und ich dachte schon ich bin out, weil jetzt fast alle alles schlichtes weißes gecleantes Blogdesign haben :)

      Liebe Grüße Anett.

      Löschen
    2. Liebe Annet,
      mach dir darüber mal keine Gedanken. Die meisten, die sich für solch ein cleanes Theme entscheiden tun das, weil es aufgeräumter, strukturierter und in den meisten Fällen nicht so überfüllt wirkt. Also genau das Gegenteil von dem, was die bunten Designs zu bieten haben. Meistens. Du hast das bei deinem Blog nämlich ganz toll gemacht und einen süßen, fröhlich-verspielten Hintergrund mit einem dezenten, übersichtlichen und nicht überladenden Post- und Sidebarbereich kombiniert, wodurch man sich bei dir nicht erschlagen, sondern einfach wohl fühlt! :)

      Ganz liebe Grüße
      Maike

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar von Euch :)

Liebe Grüße Anett.