{Rezension} Grandhotel Angst von Emma Garnier

Ani

Penguin Verlag | 14.August 2017 | 320 Seiten | Broschiert 13,00€ | E-Book 9,99€

Klappentext zum Buch
Italien, März 1899. Die junge Nell reist mit ihrem Mann Oliver an die ligurische Küste, um in Bordighera ihre Flitterwochen zu verbringen. Das Paar logiert im luxuriösen Grandhotel Angst. Nell ist von dem großartigen Gebäude, dem exotischen Hotelpark und dem Blick aufs funkelnde Meer fasziniert. Doch zu ihrer Überraschung kennt Oliver nicht nur bereits das Personal und einige Gäste, sie scheinen auch Geheimnisse zu teilen. Als ein Hotelgast überraschend verstirbt, beginnt Nell, nachzuforschen. Und stößt auf eine Geschichte von Schuld und Verrat – und auf eine unheimliche Legende, die sie in ihren Bann zieht. Bis sie plötzlich selbst im Verdacht steht, ein Verbrechen begangen zu haben.

Meine Meinung zum Buch
Was für eine Kulisse wurde für diesen spannenden Roman hier geschaffen. Hoch über der Stadt Bordighera tront das Luxushotel Angst, welches mit dem Namen des Besitzers rtegelrecht spielt. Der hat sich nämlich entschlossen, die Legende einer Frau hier wieder aufleben zu lassen. Und ausgerechnet Nell, frisch verheiratet mit Oliver, lässt sich wider Willen darauf ein. Lebt der Geist der Frau, die Ähnlichkeit mit Nell hat hier wirklich weiter?

Nell ist erstaunt, als sie ins Hotel kommt, scheint ihr Mann doch hier die Angestellten sehr gut zu kennen. Auch verschiedene Gäste scheint er immer wieder zu kennen und Nell fragt siczh immer wieder, wer ihr Mann denn eigentlich ist.
Verschiedene Gäschaftspartner sind im Hotel, von denen einer plötzlich ermordet wird. Nell gerät unter Verdacht, schlafwandelt sie nachts? Ist sie bessesen von dem geist der Dame? Nell weiß irgendwann selbst nicht mehr, was sie glauben soll. Mal zweifelt sie an ihrem Mann, dann wieder schalt sie sich törricht, denn im Grunde trauert er auch noch. Und das ausgerechnet um seine Erste Frau Kate, die bei einem Unfall ums Leben kam.
Im Grunde stellt Nell fest, kennt sie ihren Mann gar nicht.


Und so wird hier im Buch vor einer tollen Kulisse ein sehr spannender Roman erzählt, der zwar für mich ab einer gewissen Zeit vorhersehbar ist, aber dennoch nichts an Spannung verliert. Bis die Autorin dann doch noch einmal mit einer Wendung kommt, die man dann doch nicht vorhersehen konnte – sehr gut gemacht!

Mein Fazit zum Buch
Ein wirklich toller Mysterie Roman (für mich nicht wirklich ein Thriller), der gut geschrieben ist, ein tolles Setting hatte, aber dabei nicht ganz das Potenzial ausgeschöpft hat. Für mich solide 4 Sterne.




Vielen Dank an den Penguin Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung stellte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar von Euch :)

Liebe Grüße Anett.