{E-Book Rezension} Nie wieder New York von Wolfgnag Ga(e)bler

Kindle Edition - 606 Seiten (Print Ausgabe)
Mit Leonardo Di Caprio, Tyra Banks oder Dave Gahan (Depeche Mode) im Aufzug oder einfach nur auf der Flucht vor Hurricane Sandy. Zwei verrückte Jahre lang haben wir in New York City gelebt und dabei sehr viel Interessantes und Spannendes erlebt. Das "normale" Leben, das man sich vielleicht vorstellt, wenn man als Tourist in diese Mega-City reist, findet in Wirklichkeit nicht statt. Jeder Tag ist anders und jeder Tag ist spannend, aber auch chaotisch und nervenaufreibend. Der Titel des Buches heisst nicht umsonst "Nie wieder New York".
Wenn einer eine Reise tut - dann hat er was zu erzählen ....

Genauso könnte man das Buch beschreiben, und der Autor hat wirklich viel zu erzählen, und dann auch noch spannend und mit viel Witz und Humor.

Wer schon einmal in den USA war, weiß, dass es da etwas anders ist, als bei uns in good old Germany. Aber dann diese Storys aus dem Leben mitten in New York zu lesen, das war nochmal echt der Gipfel.
Ich habe schon mal höchsten Respekt, gemeinsam mit 3 Kindern in diese Großstadt auszuwandern und das Leben in eben dieser auch zu packen und nebenher auch noch zu genießen.
Ja, es gibr sicherlich viele tolle Sachen in New York, und irgendwie tut es mir für den Autor leid, dass aufgrund der negativen Aspekte der Traum von New York nur über 2 Jahre hielt. Aber wer weiß - eine Tür schließt sich, die nächste öffnet sich. Und ich denke, Miami ist nicht die schlechteste Stadt. Diese kenne ich zwar nur als Touristin, aber ich war begeistert.

Aber zurück zu New York.
Ich fand das Buch durchaus interessant, auch wenn nicht nicht vorhabe, nach New York auszuwandern. Man sah die Stadt aus Sicht eines Familienvaters, der aus dem bauschaulichen Deutschland kommt.  Es gab einiges, dass habe ich auch so als Touristin in den USA erlebt - das ständige "i´m sorry" kennt man hier in Deutschland wirklich nicht, und die Amerikaner entschuldigen sich echt für alles, und ich bin selbst dahinein verfallen - aber es gab auch vieles, was für mich Neuland war und wogegen ich regelrecht geschockt war. Morgens 6 Uhr auf eine Parkbank setzen, um dann irgendwann mal eine Stunde Tennis zu spielen? Einmal quer durch die Stadt und anstehen, um eine Stunde kostenlos in den Pool? Ja, das war doch fremd und Hut ab, das Ganze mit Kindern zu erleben.
Ich bin eh nicht der Typ, in so eine riesige Stadt zu ziehen und zu wohnen, ein bisschen beschaulicher darf es gerne sein. Und trotzdem: Das Buch hat mir persönlich viel gegeben und man spürte auch die Freude des Autors, ein Teil dieser Stadt gewesen zu sein. Ich hatte das Buch echt schnell weggelesen, es war so toll geschrieben und als Highlight gab es auch immer wieder persönliche Bilder im Buch, die ich richtig toll fand.

Für mich eine klare Leseempfehlung, auch für Menschen, die nicht unbedingt auswandern wollen.

Ich bin gespannt, ob es, wie angekündigt, ein zweites Buch über Miami geben wird - wenn, dann ist klar, das kauf ich mir!
Vielen Dank an Wolfgang Ga(e)bler für das Bereitstellen des Rezensionsexemplares!
Ich konnte das Lesen wirklich genießen.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar von Euch :)

Liebe Grüße Anett.