{Rezension} Griessnockerlaffäre von Rita Falk

Autor: Rita Falk
Titel:  Griessnockerlaffäre
Serie: Kommissar Eberhofer
Verlag: dtv
Erschienen am: 01.Februar 2014
ISBN-10: 3423214988
ISBN-13: 978-3423214988
Seitenzahl: 240
Ausgabe: Taschenbuch
Preis: 9,95 €

Im Polizeihof Landshut wird ein toter Polizist gefunden. Der Letzte, der mit dem Barschl zu tun hatte, war der Franz. Nun war der Tote ausgerechnet sein direkter Vorgesetzter – und absoluter Erzfeind. Blöderweise handelt es sich bei der Mordwaffe auch noch um Franz’ Hirschfänger. Sieht also nicht gut aus für den Eberhofer!
Hier handelt es sich um den 4.Band der Eberhofer Provinzkrimiserie von Rita Falk.

Eigentlich ist das so gar nicht meine Art von Büchern, aber die Eberhofer krimis sind einfach sau gut!
Einfach toll sind die Charaktere und die Dialoge zwischen ihnen. So mag ich ausser den Eberhofer noch total gerne seine Oma, wenig reden, aber einen Charme!!! Hier in diesem band sieht die Oma ihre große iebe Paul wieder, der kurzer hand bei ihnen einzieht. Was dem Vater vom Eberhofer gar nicht passt und sich mit seinen Beatles Platten, einem Joint und dem Richter zurück zieht und schmollt.

Besonders toll finde ich auch immer die Beziehung zum Bruder, den der Eberhofer so gar nicht leiden mag, aber dafür seine Frau Panida und die kleine Sushi...Tränen lacht man da!

Natürlich muss der eberhofer auch in diesem band einen Mord aufklären, steht es doch als Einziger Verdächtiger fest! Aber der Eberhofer wäre nicht der Eberhofer, wenn er das nicht mal eben macht. Und auch noch eine schöne Frau kennen lernt, die ihn regelrecht von den Socken haut.

Was für ein toller 4.Band! Ich bin immer noch begeistert wie beim ersten und finde, die Serie verliert nicht an Charme.  Ich habe das Buch recht schnell durch gehabt, konnte es einfach nicht richtig weglegen.
Für alle, die die ersten drei Bände liebten, müssen auch diesen unbedingt lesen!!!!







Über die Autorin

Rita Falk,

Jahrgang 1964, hat sich mit ihrer Provinzkrimiserie um den Dorfpolizisten Franz Eberhofer (›Winterkartoffelknödel‹, ›Dampfnudelblues‹, ›Schweinskopf al dente‹, ›Grießnockerlaffäre‹ und ›Sauerkrautkrautkoma‹) sowie den Romanen ›Hannes‹ und ›Funkenflieger‹ in die Herzen ihrer Leser geschrieben.
Von sich selber sagt die Autorin, dass sie die schönste Zeit ihres Lebens in Oberbayern verbracht hat, wo sie bei der Oma aufwuchs. Dem ihr so vertrauten Landstrich ist Rita Falk auch als Erwachsene treu geblieben. Sie ist Mutter von drei Kindern, lebt in München und hat in weiser Voraussicht damals einen Polizeibeamten geheiratet.
Die Kindheitserfahrungen sind der Schatz, aus dem Rita Falk als Schriftstellerin schöpft. In ihrem Franz-Eberhofer-Krimi bildet ein bayerisches Dorf den Mittelpunkt des Geschehens. Keine Frage, dass es Rita Falk exzellent gelingt, dieses Bild authentisch in Szene zu setzen. Vor allen Dingen die kleinen und großen Schwächen der Menschen sind es, die sie ihren Lesern kenntnisreich und mit einer gehörigen Portion bissigem Humor serviert. Sie hat ihrem Protagonisten, dem Dorfgendarmen Franz Eberhofer, einen original bayerischen Ton auf den Leib geschrieben, der hart, aber herzlich ist. Der Franz sagt halt, was er denkt.
Rita Falk ist sich also beim Schreiben treu geblieben. Ihre eigenen biografischen Wurzeln liefern den Grundstock für amüsante und geistreiche Unterhaltung der besten Lesart. Es bleibt weiterhin spannend - sicherlich wird sie noch viel von sich reden machen, mit ihren Geschichten von »dahoam«.
Mit ›Hannes‹ und dem ›Funkenflieger‹ zeigt sie sich von einer neuen, überraschenden Seite, indem sie wahrhaftige, universelle Geschichten erzählt, die niemanden ungerührt lassen.






1 Kommentar:

  1. Hallöchen
    tolle Rezi! MIr hat das Buch auch sehr gut gefallen! Ich musste gleich Leserin bei dir werden!
    LG Cornelia
    http://garfieldsbuecherecke.blogspot.co.at/

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar von Euch :)

Liebe Grüße Anett.