Die denkwürdigen Erlebnisse des Arthur Gordon Pym – Edgar Allen Poe

Ani


Dieses Jahr will ich unbedingt mehr Klassiker lesen. Und wer darf natürlich dabei gar nicht fehlen? Genau: Edgar Allen Poe. Der Meister der Kurzgeschichten. Aber diesmal soll es keine Kurzgeschichte sein, sondern ein kleiner und feiner Roman.

Die denkwürdigen Erlebnisse des Arthur Gordon Pym (The Narrative of Arthur Gordon Pym of Nantucket) ist der einzige Roman des Autors. Der Autor beschreibt darin das Leben des Arthur Gordon Pym von der Insel Nantucket. Pym ist ein Abenteurer und macht sich auf eine Seereise die sein Leben komplett verändert.

Pym erlebt auf eben dieser Reise jede Menge Abenteuer von Schiffbruch und Meuterei bis hin zu Kanabalismus und Unglaublichen. Poe verwebt hier realistisches, als auch phantastisches gut miteinander. Und wenn ich von einigen Logikfehlern absehe (was passierte z.Bsp. Mit dem Hund?), fühlte ich mich gut unterhalten.

Der Schreibstil ist sehr sachlich, enge Bindungen zu den Protagonisten werden (meinerseits) nicht aufgebaut, aber das habe ich auch nicht erwartet bei Poe.
Der Autor zaubert eine irrationale, finstere Spannung, und es gibt immer wieder den Wechsel zwischen Gefahr und Rettung.

Das der Schluss denkbar überraschend kommt ist wohl mitllerweile kein Geheimnis mehr, aber eben dieser machte das Werk zu dem, was es ist: Rätselhaft!
Außerdem fand ich hier auch das Nachwort von Jörg Drews sehr interessant und spannend. So haben sich andere Autoren von dem mysteriösen Schluss des Buches angezogen gefühlt und so schrieb C.A. Drake und Jules Verne Bücher in Andeutung des Poe-Romans.
Und auch in der Erzählung „Schiffbruch mit Tiger“ griff Yann Martel einige Motive aus dem Buch auf.

Anzeige



Die denkwürdigen Erlebnisse des Arthur Gordon Pym 
( The Narrative of Arthur Gordon Pym of Nantucket)
Edgar Allen Poe
Übersetzt: Gisela Etzel
Erschienen im Diogenes Verlag
Taschenbuch / 23.Dezember 2008
224 Seiten / 8,90€
ISBN: 978-3257212679
Diogenes Verlag




Kommentare:

  1. Hey Anett,
    ich war gerade überrascht, dass das Buch aus 2008 ist. Hätte es jetzt älter geschätzt.
    Ich finde es gut, dass es dich sonst gut unterhalten hat. :)
    Danke für deine Rezension.

    Hab einen tollen Tag
    Ganz lieben Gruß
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Steffi,
      2008 ist diese Übersetzung, eigentlich wurde es geschrieben und veröffentlicht 1838 :)

      Liebe Grüße Anett.

      Löschen
  2. Poe <3 diese Geschichte kenne ich (noch) gar nicht & wandert dank dir (und natürlich aufgrund des Autors, hihi) direkt auf meine Wunschliste!

    Hab einen mukkelig-sonnigen Sonntag :-*

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar! Antwort erhältst du direkt hier oder auf deinem Blog. ♥ Dankeschön ♥
Bitte beachte: Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mit dem Absenden deines Kommentars willigst du daher in die Speicherung und Weiterverarbeitung deiner Daten laut meiner Datenschutzerklärung und der von Google ein!